transmediale/festival
face value

31.01.—04.02.2018
HKW, Berlin

Recently viewed

NomadicMILK project, Nigerian version

Year: 
2009

The project 'NomadicMILK' compares the distribution and sales strategies of two very different milkproduct-merchands in Nigeria. With the help of GPS systems, the driveways of the as nomads living 'Fulani' are reconstructed and compared to those of an active enterpreneurial milk producer, called 'PEAK milk'. By using a specially designed robot, the collected data is converted into fine sand lines, appearing as some kind of drawn 'sand map' on the ground. The results enable the participants of the project to discuss and reflect on their performance. The accruing debates on how to change and improve existing sales channels were recorded by Esther Polak on video. At the transmediale.09 exhibition, the 'NomadicMILK' project will be presented as a combination of installation and video streaming. further information and videostreams can be found at: nomadicmilk.net

NomadicMILK / Nigeria is supported by the GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit)

Related participants: 

NomadicMILK project, Nigeria Version

Production country: 
nl
ng
Year: 
2009

Das Projekt 'NomadicMILK' vergleicht den Vertrieb und Verkauf von Milchprodukten zwei ganz unterschiedlicher Händler in Nigeria: Mit Hilfe von GPS Geräten werden die Fahrtwege von den als Nomaden lebenden 'Fulani' mit denen eines unternehmerisch tätigen Milchproduzenten namens 'PEAK milk', nachvollzogen und verglichen. Unter Verwendung eines speziell für diesen Zweck konzipierten Roboters, werden die gewonnenen Daten in feine Sandlinien umgesetzt, die dann als eine Art ‚gezeichnete Sandkarte‘ auf dem Boden sichtbar werden. Auf diese Weise konnten die Teilnehmer des Projekts ihre Ergebnisse diskutieren und reflektieren. Dabei sind Debatten zur Veränderungen und Verbesserungen der Vertriebswege enstanden, die von der Künstlerin Esther Polak (nl) auf Video aufgezeichnet wurden. Bei der transmediale.09 Ausstellung wird ‚'NomadicMILK' durch eine Kombination aus Installation und Videostreaming präsentiert.

weitere Informationen und Videostream unter http://www.nomadicmilk.net

NomadicMILK / Nigeria wird durch die GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) unterstützt

Man With A Movie Camera: The Global Remake

Production country: 
us
Year: 
2007/Work in progress

The video artist Perry Bard invites people to a collaborative web-based, database-generated montage experiment. Using Dziga Vertovs masterpiece from 1929 as direct inspiration, participants from all over the world can upload footage on the website next to the corresponding scenes from the original film. Uploaded digital media from photo cameras, video recorders and screen-grabs form part of the new interpretation. The lengths and images of submitted videos are synchronised with the original scenes through software, which then rotates the added material every day, ensuring the film may never be the same twice. Bard’s project transports Vertov’s impressions about the Soviet cities in his experimental silent film into the 21st century and becomes, in Vertov’s terms, the “decoding of life as it is.”. dziga.perrybard.net perrybard.net

Related participants: 

Man With A Movie Camera: The Global Remake

Production country: 
us
Year: 
2007/Work in progress

Die Videokünstlerin Perry Bard fordert mit ihrer Arbeit zu einem kollaborativen, Web-basierten und Datenbank-generierten Montagexperiment auf: Analog zu Dziga Vertovs gleichnamigem Meisterwerk von 1929 können Teilnehmer überall auf der Welt eigenes Material hochladen, das auf der Website dem Original gegenübergestellt wird. Auf der Website dziga.perrybard.net wird erklärt, auf welche Weise dieses interaktive Kunstwerk entsteht: Alle digitalen Bildspeichermedien, angefangen von Foto- und Videokamera bis hin zu Mobiltelefon und 'Screen-grab' sind erlaubt und können entsprechend einer Liste von Vertovs Originalszenen hochgeladen werden. Mittels einer speziell entwickelten Software wird die Dauer der Darstellung an die der Originalszenen angepasst und errechnet aus den jüngsten Uploads jeden Tag ein neues Video. Die alltäglichen Bildeindrücke in Vertovs experimentellem Stummfilm werden durch dieses Remake in das 21. Jahrhundert überführt, wodurch aus dem Filmdokument zu sowjetischen Städten eine globale Montage wird. Die Website ist entsprechend in drei Sprachen, englisch, spanisch, französisch und bald auch in chinesisch abrufbar. dziga.perrybard.net perrybard.net

The Laboratory Planet

Production country: 
fr
Year: 
2008
Format: 
text

The Laboratory Planet is a periodic journal of philosophy, science and critical writing on technology. It is published in two versions, English and French, both as print and internet editions. Ewen Chardronnet, Michel Tibon-Cornillot and Bureau d'études, produce Laboratory Planet with a team of artistic researchers, philosophers, scientists and activists. As a journalistic multimedia piece, its online platform discusses geostrategic and tactical media as well as speculative issues lurking behind the ambiguous headlines of the mainstream press.

http://laboratoryplanet.org

Related participants: 

The Laboratory Planet

Production country: 
fr
Year: 
2008

The Laboratory Planet ist ein regelmäßig erscheinendes philosophisch-wissenschaftliches und technikkritisches Journal, welches in zwei Ausgaben, Englisch und Französisch, in einer Printversion sowie im Internet publiziert wird. Ewen Chardronnet, Michel Tibon-Cornillot und das Bureau d'études produzieren Laboratory Planet zusammen mit einem Team von Künstlern, Wissenschaftler und Aktivisten. Als journalistisches, multimediales Werk finden auf seiner Online-Plattform Diskussionen über geostrategische, taktile, mediale und spekulative Fragen statt, die hinter die Kulissen der Populärpresse schauen.

laboratoryplanet.org

Post Global Warming Survival Kit

Production country: 
bg
Year: 
2008

This interactive multimedia installation consists of a two-channel projection and shows infrared images of the North Sea as a post-apocalyptic landscape that the observer can only see by using a night-vision device. Dourmana portrays a dystopian scenario: a "nuclear winter" initiated by political groups or governments in order to solve the problem of global warming and the melting of the polar icecaps.
The installation aims to be a believable, technological fiction of a future in which human sensory experience has adapted. Without the technology posited within the Post Global Warming Survival Kit, we would be blind. With this in mind, the project asks us to consider our approach to environmental pollution and ecological destruction. dourmana.com

Related participants: 

Post Global Warming Survival Kit

Production country: 
bg
Year: 
2008

Die interaktive Multimedia-Installation besteht aus einer Zwei-Kanal-Projektion, die Infrarotaufnahmen der Nordsee als postapokalyptische Landschaft zeigt, die für den Besucher aber ausschließlich durch Nachtsichtgeräte sichtbar sind. Dourmana entwickelt ein dystopisches Szenario, um das globale Problem der Erderwärmung und Überschwemmung, verursacht durch die Polschmelze, zu lösen: Mit Post Global Warming Survival Kit inszeniert er eine Art 'nuklearen Winter', der von politischen Gruppierungen herbeigeführt wurde, um die Oberfläche der Erde komplett mit Asche zu bedecken. Seine Installation zielt darauf ab, eine rein technologisch nachvollziehbare Fiktion mit den eingeschränkten Möglichkeiten unserer Wahrnehmung in Zusammenhang zu bringen. Ohne die Technologie würden wir in einer mit Asche bedeckten Welt blind sein, wie wir auch für die von uns verursachte, aber häufig nicht sichtbare Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung unempfänglich sind. dourmana.com

Tantalum Memorial

Production country: 
uk
Year: 
2008

The telephone-installation is a memorial to the more than 3 million people who have perished in the complex wars that have gone on in the Congo since 1998, often referred to as the 'Coltan Wars'. The ore coltan is used as the raw material for the metal tantalum, which is an essential component of mobile phones and computers. Therefore tantalum is coveted by dozens of international mining industries and local warring groups, and is nowadays more valuable than gold. Built of electromagnetic 'Strowger' telephone switches, invented in 1938, and connected to a computer, the installation serves not only as a memorial, but functions also as a center of a social telephone network that is used by Congolese immigrants living in the UK. The network 'Telephone Trottoire' builds on the traditional Congolese communication practice of passing around news and gossip from pedestrian to pedestrian on the street to avoid state censorship. In cooperation with a London based radio program it calls Congolese listeners and plays messages, which can be commented and forwarded. The project, which classifies as a mean of
communication between tradition and modernity, can note so far about 1.800 users.
mediashed.org/TantalumMemorial

Tantalum Memorial is supported by the GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit)

Related participants: 

Tantalum Memorial

Production country: 
uk
Year: 
2008

Die Telefon-Installation ist ein Mahnmal für die drei Millionen Toten aus den 'Koltankriegen', die seit 1998 um den Abbau von Koltan im Kongo geführt werden. Dieses Erz ist der Rohstoff aus dem das Metall Tantal gewonnen wird, das als wesentlicher Bestandteil der Mikroelektronik zur Herstellung von Mobiltelefonen und Computern benötigt wird. Die hohe Nachfrage nach Tantal macht es wertvoller als Gold und ist von großem Interesse einerseits bei lokalen Gruppierungen andererseits bei Akteuren der internationalen Minenindustrie. Konstruiert aus elektromagnetischen 'Strowger' Telefonschaltern von 1938, verbunden mit einem Computer, dient die Installation nicht nur als Denkmal, sondern als Zentrale eines sozialen Telefonnetzwerks für in England lebende kongolesische Migranten, die für die verlorene Heimat anonym bleiben müssen. Angelehnt an das traditionelle kongolesische Prinzip 'Radio Trottoire', bei dem Neuigkeiten und Klatsch unzensiert auf den Straßen von Passant zu Passant weitergegeben werden, ruft 'Telephone Trottoire' über ein Londoner Radioprogramm die kongolesische Hörer an, spielt Nachrichten ab, welche dann von diesen kommentiert und weitergeleitet werden. 1.800 Nutzer verzeichnet dieses zwischen Tradition und Gegenwart zu verortende Kommunikationsmittel.
mediashed.org/TantalumMemorial

Tantalum Memorial wird durch die GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) unterstützt

Overbug

Production country: 
jp
Year: 
2008
Format: 
performance

Overbug is a music-performance tool designed to compose minimal, dance and pop music. By arranging looping sound patterns, called 'Bugsounds', the program creates complex, polyrhythmic compositions. Overbug differs from conventional linear-controlled music sequencers, which arrange sound into a timeline from left to right. In Overbug, the sound arrangement of the repetitious musical loops are visually abstracted into circles which can be moved and manipulated. dominofactory.net/works

Related participants: 

Overbug

Production country: 
jp
Year: 
2008
Format: 
performance

Overbug ist ein Musikperformance-Tool, mit dem sich Minimal-, Dance- und Popmusik komponieren lassen. Durch die Wiederholung und Neuanordnung von Klangbildern, genannt 'Bugsounds', entstehen komplexe, polyrhythmische Klänge. Dabei unterscheidet sich Overbug von herkömmlich linear ansteuerbaren Sequenzermodellen, die Klänge auf gradlinigen Zeitleisten von links nach rechts anordnen. Bei Overbug folgt die Klangorganisation der Idee, dass das auditive Wiederholungsprinzip von Musikloops der visuellen Abstraktion kreisenden Bewegungen entspricht, demzufolge ist das Interface von Overbug aus Kreisformen gebildet. dominofactory.net/works.html dominofactory.net

Extreme Green Guerrillas

Production country: 
uk
Year: 
2007

Nitta’s project takes current green trends to the extreme. The Extreme Green Guerillas are a network of amateur self-sustaining people who have shortened their lifespan through the ultimate green lifestyle. Whilst going to extreme lengths to protect the environment, they try to enjoy a decadent quality of life by re-using urban waste and biosystems, embracing emerging technologies in order to develop the ultimate green solution.

The Extreme Green Guerillas reject use of the corporation-controlled internet or CO2-producing postal services, instead preferring to send digital messages via migratory animals.  By modifying urban vermin, such as pigeons and rats, they create edible and gourmet-like new delicacies. They attempt to solve overpopulation and resource problems through a ritualistic, premature death, administered via a euthanasing earring. The purpose of these individual, provocative gestures is to question the role of consumerism within green activities and to provoke questions regarding green lifestyles. The position the guerillas represent is realised through an ironic, playful and artistic use of creative, self-explanatory systems. myportfolio.me.uk/PORTFOLIO.html

Related participants: 

Extreme Green Guerrillas

Production country: 
uk
Year: 
2007

Nittas Projekt bringt gegenwärtige grüne Tendenzen auf die Spitze: Die Extreme Green Guerillas bilden ein Netzwerk aus Menschen, die sich selbst versorgen und ihren Lebensstil zugunsten der Umwelt einschränken und beispielsweise die Nutzung von Internet oder Mobiltelefonen verweigern, um damit keine Großkonzerne zu unterstützen. Zur Reduktion des CO2-Ausstoßes verweigern sie gewöhnliche Briefzusendungen und propagieren Postzustellung z.B. per Brieftauben und nennen dies 'Animal Messaging Service' (A.M.S.). Um das Ausmaß großstädtischen Ungeziefers zu verringern, verarbeiten sie Ratten und Tauben zu 'delikaten Speisen'. Die Bereitschaft zu einem frühzeitigen Tod, so ihre Überzeugung, kann das Problem der Überbevölkerung stoppen. Ziel dieser individuellen, provokativen Geste ist an die Gesellschaft zu appellieren, Ursachen von Umweltkatastrophen zu erkennen und zu diskutieren. Dabei dient ihre Radikalität der Irritation des Gewöhnlichen. Die Antihaltung der Guerillas schwenkt vor allem dann in Ironie und Sarkasmus um, wenn sie sich auf kreative, selbsterklärende Systeme berufen, die auf spielerisch künstlerischer Umsetzung basieren. myportfolio.me.uk myportfolio.me.uk/PORTFOLIO.html

Burning the Sound

Production country: 
pt
Year: 
2008
Format: 
performance

The interactive sound performance is about the nature of rituals, power and control. It uses fire from a regular lighter to subvert patterns of rhythm, thus using technologically mediated computer sound to exorcise the sound as a spiritual strategy. The performers gesture in relation to his instrument not only shows the performers emotional state, but it brings the instrument to live. In this action, it is explored and established as a synaesthesic symbolic metaphor in the sense that is from the flame that the sound is shaped. This intensifies the synaesthesic quality of the sound being perceived as burned by the flame.
Fire was probably the first technology to exist and is knowledge based and ritualistic. Within Burning the Sound digital, new media and ancestral technologies fuse to question contemporary strategies of invisible control.

http://de.youtube.com/watch?v=DQ-AIoYWQ3A

Rudolfo Quintas performs Burning the Sound at CTM the MOLECULE RAINBOW programme on Thursday January 29 at 21.00, MAO (Maria am Bahnhof)!

Related participants: 

Burning the Sound

Production country: 
pt
Year: 
2008
Format: 
performance

Burning the Sound ist eine interaktive Klangkunst-Performance über die Natur von Ritualen, Macht und Kontrolle. Mit der Flamme eines handelsüblichen Feuerzeugs verändert Quintas rhythmische Klangfolgen und verwendet die entstehenden technologisch vermittelten Computerklänge als würde er den Ton dabei durch eine Art spirituelle Strategie exorzieren. Quintas Körper, der als Instrument verstanden werden kann, zeigt nicht nur seine emotionale Verfassung, sondern bekommt ein Eigenleben. Die Flamme des Feuerzeuges und der Streichhölzer bilden und formen den Sound. Es entsteht somit eine synästhetische symbolische Metapher: Beim Betrachter wird der Eindruck erweckt als verbrenne die Flamme den Klang.
Die Verwendung von Feuer kann als eine der ersten technologischen Errungenschaften der Menschheit verstanden werden, das Wissen darüber fundiert im Ritual. Burning the Sound verbindet digitale, neue Medien mit archaischen Technologien, um unsere gegenwärtigen Strategien von unsichtbarer Kontrolle zu befragen.

Rudolfo Quintas spielt 'Burning the Sound' beim CTM im Programm MOLECULE RAINBOW am Donnerstag, 29.01. um 21.00 am MAO (Maria am Bahnhof)!

 

Six Apartments

Production country: 
de
us
Year: 
2007
Format: 
installation

Reynolds’s video installation Six Apartments is a poetic narration of resignation and decline which documents the life of six people in their apartments. The inhabitants live isolated, unaware of each other, without drama – they eat, sleep, watch television – even though their lives are overshadowed by mass media generated problems of the larger world and the upcoming ecological crisis. Their connection to the world is located elsewhere: It can be found in the microscopic process of decomposition of their bodies, food and living spaces, and in their passive existence towards consumption which, with every moment, brings them closer to their deaths. In Reynolds’ composition of images, with their strong Vanitas-motifs, the human being does not have control of its own life. reynold-reynolds.com/six

Related participants: 

Six Apartments

Production country: 
de
us
Year: 
2007
Format: 
installation

In einer poetischen Erzählung von Resignation und Verfall portraitiert Reynolds in seiner Videoinstallation sechs Menschen in ihren Wohnungen. Isoliert voneinander, doch durch die Massenmedien Radio und Fernsehen miteinander verbunden, werden ihre undramatischen Lebensläufe – essen, schlafen, fernsehen – zwar von Nachrichten über die Probleme der Welt und bevorstehende Umweltkatastrophen überlagert, jedoch nicht weiter tangiert. Ihre Verbindung zur Welt findet anderenorts statt: In den mikroskopischen Prozessen der langsam voranschreitenden Verwesung ihrer Körper, Nahrung und Lebensräume, in der passiven Konsumhaltung ihres Daseins, das sich dem Tod zu nähern scheint. In Reynolds Bildkompositionen eindringlicher Vanitas-Motivik hat der Mensch sein Leben nicht mehr in seiner Gewalt. reynold-reynolds.com/six

bellevue

Production country: 
at
Year: 
2008
Duration: 
9:00
Format: 
film/video

Das Video von Michaela Schwentner zeigt Webcam-Aufnahmen des Großglockners, dass die Künstlerin in monatelanger Arbeit sammelte, um sie zu einer knapp neun minütigen Montage zu verdichten. Starre Kameraeinstellungen werden begleitet von zartem Säuseln, gewonnen aus der direkten Umwandlung der Bild- in eine Tondatei. Was ein gewöhnliches Bergpanorama zu sein scheint, entwickelt sich zu einer komplexen Erfahrung des Sehens: So entsteht eine verklärte und getrübte 'Schöne Aussicht' einer Region, die als touristische Attraktion millionenfach gesehen und fotografisch festgehalten wird.

Im Verleih von sixpackfilm http://sixpackfilm.com

NIGHT SWEAT

Production country: 
at
Year: 
2008
Duration: 
10:00
Format: 
film/video

In his ten-minute video NIGHT SWEAT, Siegfried A. Fruhauf questions our visual perceptions through images of forests, the sky and the bright, mottled moon. Fruhauf consciously uses the traditional visual language of horror films like strobing lights, grainy images and distorted sound effects to present a set of seemingly familiar documentary images which are later revealed to be a presentation of the night, but modified through media technologies.

Distributed by: sixpackfilm:  http://www.sixpackfilm.com/

Related participants: 

NIGHT SWEAT

Production country: 
at
Year: 
2008
Duration: 
10:00
Format: 
film/video

In seinem zehnminütigen Film NIGHT SWEAT hinterfragt Siegfried A. Fruhauf unsere gewohnten visuellen Wahrnehmungen. Gezeigt werden Aufnahmen eines Waldes, des nächtlichen Himmels und die hellgefleckte Mondkugel. Bewusst setzt Fruhauf dabei auf die visuelle Sprache des Horrorfilms, wie stroboskopisches Flackern, grobkörnige Bilder und akustische Verfremdungseffekte. Das scheinbar vertraute, dokumentarische Bild entpuppt sich so zu einer durch mediale und technische Mittel veränderten Darstellung der Nacht.

Im Verleih von sixpackfilm: http://www.sixpackfilm.com/

Beyond the End - The Polar Project

Production country: 
gl
Year: 
2006/2007
Beyond the End - The Polar Project comprises of a series of video installations and photographs based on material filmed in Upernavik Isfjord, Greenland, north of the Arctic Circle.
It shows members of the Inuit community, who are standing alone on ice platforms and drifting away into the open and remote wildness of the Arctic. The piece reflects on the everyday challenges and efforts of these individuals, but also on the basic qualities of human beings living in that region. How do they survive in such extreme situations? What are the beliefs and core values that support them in hard times?

http://www.charlynijensohn.org/

Related participants: 

Beyond the End - The Polar Project

Production country: 
gl
Year: 
2006/2007
Beyond the End - The Polar Project umfasst ein Serie von Videos und Fotografien, denen Filmmaterial zugrunde liegt, das Charly Niejensohn im Upernavik Isfjord in Grönland, in der Nähe des Polarkreises, produziert hat. Dargestellt werden Mitglieder der Inuit Gemeinschaft, die allein auf Eisschollen stehen und in die offene und abgeschiedene Wildnis der Arktis treiben.
Die Arbeit reflektiert nicht nur die täglichen Herausforderungen, denen der arktische Mensch ausgesetzt ist, sondern stellt darüberhinaus Grundfragen zu  (Über-) Lebensperspektiven. Wie kann der Mensch in extremen Situationen (über-)leben? Und welche Überzeugungen und Werte leiten ihn dabei?

http://www.charlynijensohn.org/

The Poster Children

Production country: 
us
Year: 
2007
The Poster Children ist eine Installation bestehend aus einer Computeranimation und mehreren Monitoren angelehnt die narrativen Bildformeln asiatischer Cartoons. In der panoramaartigen Darstellung teilen sich Menschen und Eisbären, die exemplarisch als zwei Repräsentanten an oberster Stelle der Nahrungskette stehen, eine dystopische Landschaft bestehend aus sich langsam bewegenden Eisbergen und Elektromüllhalden. Mensch und Eisbär existieren nebeneinander und sind gleichzeitig der natürliche Feind des anderen. Sind sie eine Gefahr füreinander oder gegenseitige Beschützer in einer neuen Welt, bestimmt von den extremen, sich neu definierenden Umwelten des Nordpols und des Internets?

http://www.o-matic.com/play/poster/

The Poster Children

Production country: 
us
Year: 
2007
The Poster Children is a suite of animated, multi-monitor pieces influenced by the narrative and cartoon-like formats of Asian screen and scroll paintings. In this panoramic animation, two representative groups at the top of the food chain – people and polar bears – share a dystopian landscape comprised of slow-moving icebergs and piles of e-waste. They both exist next to each other as a symbol of distinct social issues, and both are natural enemies at the same time. Are they a danger to each other, or mutual protectors in a new world, ordered by the extreme and reconfiguring environments of the North Pole and the internet?

http://www.o-matic.com/play/poster/

Related participants: 

Kulturprojekte Berlin GmbH
transmediale
Klosterstrasse 68
D-10179 Berlin
imprint
data privacy