transmediale/festival
face value

Ausstellung

Territories of Complicity

Territories of Complicity nimmt das Bild des Freihafens zum Ausgangspunkt, um zu erforschen, wie verdeckte Systeme, technologische Infrastrukturen und Ausnahmegebiete unsere wirtschaftlichen, soziopolitischen Wirklichkeiten formen. Als dynamische Kreuzung globaler Zirkulationssysteme, mit getarnten Zuständigkeiten und opportunistischen Ausnahmeregelungen, verweist der Freihafen auf die Komplizenschaft des Staates in der Bevollmächtigung und Absicherung eines globalen Kapitalismus. Gleichzeitig stellt er ein Gegenbild zu blockierten Migrationsbewegungen dar. Vor dem Hintergrund eines weltweit erstarkenden Nationalismus und populistischen Forderungen nach Obergrenzen oder Mauern – vorgeblich zum Schutz der eigenen Wirtschaft und nationaler Werte – untersuchen die gezeigten Arbeiten die weit zurückreichenden Beziehungen von Territorium, Wertanhäufung und der rassifizierten Kontrolle von Körpern.

Territories of Complicity wurde im Rahmen von New Networked Normal gemeinsam mit Abandon Normal Devices, Centre de Cultura Contemporània de Barcelona, The Influencers und STRP mit Unterstützung durch das Creative Europe-Programm der Europäischen Union produziert.

Related artworks

A Becoming Resemblance

Die Gastausstellung A Becoming Resemblance von Heather Dewey-Hagborg und Chelsea Manning untersucht aufkommende Technologien der genomischen Identitätskonstruktion und die gesellschaftlichen Zustände unserer Zeit. Das Projekt nahm seinen Anfang im Jahr 2015, als Dewey-Hagborg die ersten Porträts produzierte – mithilfe von DNA aus Wangenabstrichen und Haarproben, die Manning ihr aus dem Gefängnis schickte. Während der Haft wurden jegliche Bilder von Manning zurückgehalten; die künstlerische Zusammenarbeit mit Dewey-Hagborg gab ihr eine Form von Sichtbarkeit zurück.

Hate Library

Als öffentliche Referenzquelle erforscht Hate Library die Sprache rechtsextremer politischer Gruppierungen und Parteien im heutigen europäischen Raum – und dabei insbesondere deren Nutzung von Onlineforen als Orten der Rekrutierung und Kollaboration. Die miteinander verschränkten Elemente der Bibliothek vermischen Allegorie und Buchstäblichkeit miteinander, indem sie Texte als dokumentarische Kunstwerke auf einer symbolischen und sozialen Bühne des Lesens, Verstehens und Dialogs präsentieren. Hate Library dokumentiert eine Vielzahl der Positionen, die rechte und rechtsextreme Gemeinschaften einnehmen.

Related events

Kulturprojekte Berlin GmbH, transmediale, Klosterstrasse 68, D-10179 Berlin
+49 (0)30 959 994 231, info[at]transmediale.de